Geschäftsbedingungen

Dem Gastaufnahmevertrag liegen folgende Bedingungen zugrunde:
  1. Wird eine Ferienwohnung bestellt, zugesagt oder kurzfristig bereitgestellt, so ist ein Gastaufnahmevertrag zustande gekommen.
  2. Der Gastaufnahmevertrag verpflichtet der Vermieter eine Ferienwohnung bereitzuhalten und den Gast den Preis für die Dauer der Bestellung zu bezahlen.
  3. Nimmt ein Gast die bestellte Ferienwohnung nicht in Anspruch, so bleibt er rechtlich verpflichtet, den Preis für die vereinbarte Unterbringungsleistung zu bezahlen, ohne dass es auf den Grund der Verhinderung ankommt.
  4. Kann der Vermieter jedoch die gebuchte Ferienwohnung anderweitig vergeben, so entfällt die Verpflichtung des Gastes zur Bezahlung in Höhe der anderweitig erzielten Einnahmen für diesen Zeitraum.
  5. Nach der heute allgemein gültigen Rechtsprechung beträgt der Schadenersatz bei Übernachtung 80% des vertraglich vereinbarten Preises.
  6. Der Gerichtsstand ist Bremervörde.